OBERSCHÄTZLHAUS

Bauherr

Markt Gars a. Inn

Jahr

2017

Volumen

0,65 Mio.

Besonderheiten

nichtoffener Realisierungswettbewerb                                               1. Preis

Plan2_

Konzept

Aus dem historischen Urkataster heraus erwachsen wie früher wieder zwei Gebäudeteile, die sich im Erscheinungsbild nach außen im städtebaulichen Ensemble zeigen, ein stattliches Haupthaus und eine erdgeschossige Nebenzone mit Hof und Pergola. Selbstbewusst steht es da, das neue Oberschätzlhaus, die giebelständige Lochfassade hebt sich bewusst nicht von der angrenzenden Bebauung ab. Die Grundgliederung bleibt bis auf den neu eingefügten Innen-Lichthof gleich, es fügt sich mit seiner Dachlandschaft und der nach Osten aufgebrochenen Kubatur harmonisch in die alte Stadtstruktur ein, betreibt gleichermaßen Stadtreparatur und zeitgemäße Fortschreibung. So wirkt es trotz seines großen umbauten Raums filigran und gefällig.

Plan1_

Plan2__